Das Mädchenpensionat

Das katholische Mädchenpensionat wurde 1925 in Betrieb genommen und liegt am Rande eines verschlafenen Ortes in Lothringen – seit 2001 ist es verlassen. Von außen wirkt das Gebäude imposant, während das Innere deutliche Spuren des Verfalls und Vandalismus offenbart. Trotzdem fanden sich spannende Motive in den Sporthallen und ehemaligen Klassenzimmern.

Als Highlight waren Aufnahmen in der Kirche des Mädchenpensionats geplant. Dazu kam es leider nicht mehr, aber das ist ein anderes Kapitel der Geschichte. Letztendlich war es mit einer guten Viertelstunde eine der kürzesten Fototouren, die ich je unternommen habe. Trotz der Kürze sind interessante Aufnahmen enstanden.

[protected]Die Fototour hätte auch unter der Fragestellung, warum nicht-katholische Männer ein katholisches Mädchenpensionat nicht besuchen sollten. Die Antwort kam gerade einmal zehn Minuten, nachdem shortyone und ich im Gebäude waren. Während ich in einer Ecke nach Motiven suchte, hörte ich plötzlich eine freundliche Frauenstimme „Bonjour Madame“ sagen und shortyone antwortete mit Bonjour.

Als ich hinzutrat, standen wir drei französischen Polizisten gegenüber. Schnell stellte sich heraus, dass mit der freundlichen Begrüßung die sprachlichen Gemeinsamkeiten mehr oder weniger erschöpft waren. In holprigem Englisch wurden darauf hingewiesen, dass sich das Mädchenpensionat in Privatbesitz befindet. Mit dem Hinweis, dass wir auch nicht wiederkommen sollten, wurden wir aufgefordert, das Gebäude zu verlassen. Die Polizisten machten sich derweil auf den Weg, weitere Fotografen in den oberen Stockwerken ebenfalls zu belehren.

Da die Fototour inklusive Gespräch mit der Polizei vom ersten bis zum letzten Foto, das beim Verlassen des Gebäudes entstand, ziemlich genau 15 Minuten gedauert hatte, enthält die Fotogalerie heute alle Aufnahmen.

Anschließend verließen wir die Region und besuchten ncoh eine alte Benzinfabrik und ein Chateau. Von der Benzinfabrik waren leider nur noch die Fundamente und einsturzgefährdete Keller übrig, während das Chateau gut gesichert erschien und zudem direkt neben einer gut frequentierten Pizzeria gelegen war.[/protected]

Diesen Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.