Papierfabrik H1 VII

Seit fast zehn Jahren gehörte die stillgelegte Papierfabrik zu meinen Lieblingsorten. Bei diesem Besuch, der bereits einige Zeit zurückliegt, bot sich jedoch ein Bild des Schreckens. Die Unberührtheit und Unversehrtheit ist dort auch dahin: Die Wände und Machinen sind mit Graffitis übersäht und kaum ein Manometer, dessen Glas nicht mit Farbe übersprüht ist.

Nachdem ich mich von diesem Schock erholt hatte, wechselte ich vom Weitwinkel auf eine 50mm Festbrennweite und konzentrierte mich auf Detailaufnahmen – die einzige Chance, die Schmierereien auf den Fotos zu umgehen. So wurde es doch noch ein versöhnlicher Ausflug. Dennoch blieb der fade Beigeschmack der Gewissheit, dass der Vandalismus am Ende doch jeden Lost Place erreicht und am Ende Zerstörung oder Abriss stehen.

Diesen Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on Tumblr

5 Gedanken zu „Papierfabrik H1 VII

  • 18.12.2016 um 16:39
    Permalink

    Hallo ich möchte fragen ob es sich noch lohnt zu diesem Ort zu gehen und ob eine 2 Stündige Autofahrt sich für diesen Anblick lohnt.

    Antwort
    • 18.12.2016 um 19:15
      Permalink

      Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Die Unberührtheit der letzten Jahre ist dahin. Trotzdem gibt es langweiligere Lostplaces.

      Antwort
      • 20.12.2016 um 21:17
        Permalink

        Okay. Das finde ich sehr schade denn ich zumindest sehe keinen reiz darin alles mit hässlichen Graffitis voll zu sprühen. Oder einfach so etwas kaputt zu machen.

        Antwort
  • 30.12.2016 um 09:49
    Permalink

    Es ist wirklich Schade, was sich in dem alten Kraftwerk abgespielt hat. Es gibt durchaus auch schöne Streetart, die sich sehr harmonisch in einen Lost Place einfügen kann. Dabei handelt es sich hierbei nicht.

    Die Dilettanten haben wahllos ohne jeglichen künstlerischen Gedanken nahezu jede Apparatur mit Farbe und Vulgaritäten angeschmiert. Die einzelnen vollständigen Graffitis sind so schlecht, dass sie über die Deklaration Vandalismus nicht rauskommen.

    Dies empfinden wohl auch Mieter und Pächter des Restgeländes so. Gegen Ende meines 3 Stunden Shooting ist dann unsere staatliche Exekutive vorgefahren und ich musste auf einige Aufnahmen verzichten.

    Wirklich sehr schade, dass ein solch schönes Relikt vergangener Industriekultur von unverständigen Idioten zerstört wird. Muss man in der heutigen Zeit wohl hinnehmen.

    Antwort
  • 30.04.2017 um 14:41
    Permalink

    Ich war letzte Woche da. Alles vollgeschmiert. Trotzdem lohn es sich. Ich habe 4 Stunden fotografiert und einige tolle Bilder dabei herausgebracht.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.