Maginot-Linie (Tour 2)

Im Rahmen der zweiten Frankreich-Tour zum Thema »Maginot-Linie«standen mehrere Anlagen auf dem Programm. Startpunkt war das Museum d’Albri, wenige Kilometer entfernt von der Festung Schoenenbourg. Von dort ging es zur Festung Hochwald, die  jedoch noch teilweise vom französischen Militär genutzt wird. Auf dem Weg dorthin fand sich am Wegesrand ein einzelner Bunker mit offenem Eingang – siehe Foto oben. Bei näherer Betrachtung war dieser wider Erwarten nicht begehbar, da er zerstört war und im Eingangsbereich der komplette Boden fehlte.

Nachdem der Stopp bei der Festung Hochwald ausfallen musste, ging es weiter zum nahe gelegenen Panzerwerk 615 Festung Lembach. Da dort nur geführte Besichtigungen möglich sind, die zum Fotografieren denkbar ungeeignet sind, ging es weiter zur letzten Station, einem kleinen Museum im Bunker Esch.

Großunterstand Hatten

Der Großunterrstand Hatten ist Teil des Museum d’Albri, das sich deutlich vom Museum der Festung Schoenenbourg unterscheidet. Das Museum widmet sich neben den Themen Maginot-Linie und Zweiter Weltkrieg auch Kalten Krieg und zeigt zahlreiche Fahrzeuge, Geschütze, Panzer, Flugzeuge und Helikopter, die über das weitläufige Gelände verteilt sind.

In einer großen Ausstellungshalle sind mit Schaufensterpuppen verschiedene militärische Szenen nachgestellt Im Bunker des Großunterstands wird auf gleiche Weise das Leben der Soldaten im Einsatz

Für den lohnenswerten Besuch des Museums d’Albri sollte man mindestens zwei Stunden einrechnen.

Großunterstand


Fahrzeuge & Fluggeräte


Museum Esch

Fotografisch war beim Museum Esch vor allem der Panzer auf dem Bunkerdach interessant. 

 

Diesen Artikel teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestShare on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.